In Arbeit

Hier entsteht ein Vogellexikon der Bewohner des Vogelparks.

Bussard - Buteo

 

Der Bussard gehört zu den Habichtartigen. Außer in Australien, sind sie überall auf der Welt zu finden.

Das Gefieder ist, je nach Art, unterschiedlich gefärbt.

Der Bussard ist ein breitflügeliger, kurzschwänziger Schwebeflieger.

Auf seinem Speiseplan stehen Mäuse, Reptilien, Amphibien und große Insekten.

 

 

Turmfalke (Falco tinnunculus)

 

Die Körperlänge variiert zwischen 34 und 36 cm. Das Männchen bringt ca. 200 Gramm, das Weibchen 220 Gramm auf die Waage.

Wenn es beim Turmfalken um die Paarung geht, hat das Weibchen den Schnabel vorne.

Sie lässt sich neben dem Männchen nieder und lockt ihn durch eine Art „Bettelruf“.

Bei der Nahrungsaufnahme tötet der Turmfalke seine Beute, die er mit den Fängen greift, mit einem Biss in den Nacken.

2007 war der Turmfalke in Deutschland Vogel des Jahres.

 

 

 

 

 

 

 

Das Foto wurde uns freundlicherweise von Roland Reis rolandreis.de zur Verfügung gestellt.

Europäischer Uhu - Bubo bubo

 

Der Uhu ist eine der größten Eulenarten der Welt, mit einer Länge von 59 bis 73 cm.

Die Spannbreite reicht von 138 cm bis 170 cm.

Uhus ernähren sich in erster Linie von kleinen bis mittelgroßen Säugern und Vögeln.

Unverdaute Beutebestandteile wie Haare, Federn, Zähne, Krallen und Knochen werden

in Gewöllen, auch Speiballen genannt, ausgewürgt.

Kolkrabe - Corvus Corax

 

Ein Singvogel aus der Familie der Rabenvögel.

Der Schnabel des Kolkraben ist kräftig und groß.Seine Flügelspannweite kann bis zu 1,30 m betragen, seine Körperlänge liegt bei 55-67 cm.

Die Kehlfedern, des metallic schwarzen Gefieders, sind zugespitzt und wenn sie ihren kraa kraa Laut rufen, stehen diese Federn sichtbar ab.

Chinesische Zwergwachtel - Synoicus chinensis

 

Mit einem Gewicht von 45-70 Gramm und einer Körperlänge von ca. 14 cm 

ist die Zwergwachtel der kleinste Hühnervogel.

Auf dem Speiseplan stehen Saaten, Sämereien, Hirse, aber auch Gurke, Salat, Petersilie und Löwenzahn.

Das Nest wird ausschließlich vom Weibchen gebaut. Es besteht aus einer gescharrten Kuhle

in dem dann in der Regel ein Gelege von 4-10 Eiern liegen. 

Wellensittiche - Melopsittacus undulatus

 

Wellensittiche gehören zu der Familie der Altweltpapageien

Sie haben Durchschnittlich eine Körperlänge von 18 cm.

Das Männchen wiegt 22-32 und das Weibchen 24-40 Gramm.

Sie ernähren sich vorwiegend von den Samen von Bodendeckerpflanzen.

  

Das Foto wurde uns freundlicherweise von Roland Reis rolandreis.de zur Verfügung gestellt.

Kanarien - Serinus canaria

 

Der Kanarienvogel stammt vom Kanarengirlitz ab und kann bis zu 12 Jahre alt werden.

Kurz nach dem Schlüpfen gibt der Kanarienvogel seine ersten Töne ab.

30-40 Tage nach dem Schlüpfen legen die Männchen mit dem Gesang so richtig los 

und steigern ihre Kunst dabei stets weiter.

Als Futter dienen eine Vielzahl verschiedener Samenarten, aber auch Blattsalat, Karotte, Petersilie oder Grünkohl. 

Sibirischer Uhu - Bubo bubo sibiricus

 

Uhus sind die größte Eulenarten, der Sibirische Uhu ist die größte Unterart, er hat eine

Spannweite von bis zu 180 cm und ein Gewicht von ca. 3 kg.

Sie jagen nachts und ernähren sich von kleinen Säugetieren, Rabenvögel, Tauben oder Enten.

 

Schnee-Eule - Bubo scandiacus

 

Die Schnee-Eule gehört zur Familie Eigentliche Eulen. Die Körperlänge liegt

zwischen 53 und 65 cm und das Gewicht beträgt 1,6 bis 2,5 kg bei einer Spannweite

von 145-147 cm.

 

 

Lachender Hans (Dacelo novaeguineae)

 

Auch Jägerliste genannt gehört zur Familie der Eisvögel.

In Australien wird er Kookaburra genannt.

Seine Körperlänge kann 40 bis 47 cm betragen und sie können ein Alter

von 20 bis 25 Jahren erreichen.

Er frisst u. a. gerne kleine Säugetiere, die er im Sturzflug erbeutet.

Sein markantes und lautes Gelächter dient zur Revierverteidigung

und erklingt regelmäßig in den Morgen- und Abendstunden.

 

  

 

 

 

 

 

Das Foto wurde uns freundlicherweise von Roland Reis rolandreis.de zur Verfügung gestellt.

Pfau (Pavo christatus)

 

Bereits in den Sagen der griechischen Antike wird der Pfau (Pavo christatus) erwähnt.

Die Schwanzschleppe beim Hahn wird etwa 2 Meter lang und wird beim Balzen ausgebreitet.

Pfauen haben einen extrem stark entwickelten Gehör– und Geruchssinn.

Bei Gefahr warnen sie durch lautes durchdringendes Schreien.

Die Körperlänge des Männchens liegt bei 100 - 120 cm. Das Weibchen misst ca. 95 cm.

In Gefangenschaft lebende Pfauen mögen Mais, frisches Gemüse und sogar Insekten und Würmer. 

 

 

 

 

 

 

 

Das Foto wurde uns freundlicherweise von Roland Reis rolandreis.de zur Verfügung gestellt.

 

 

 

Waldkauz (Strix aluco)

 

Ist eine dämmerungs- und nachtaktive Eulenart

Durch das locker sitzende Gefieder erscheint der Waldkauz größer, als er tatsächlich ist.

Durch 14 Halswirbel ist es ihm möglich seinen Kopf um 270 Grad zu drehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Foto wurde uns freundlicherweise von Roland Reis rolandreis.de zur Verfügung gestellt.